Marktfrau mit frischen Snacks
Asien,  Bangkok,  Fernweh & Wanderlust,  Reiseberichte,  Thailand

Fernweh & Wanderlust: Reisebericht Bangkok

Mein erstes Ziel auf meiner kleinen Weltreise ist Thailand bzw. war mein erster Stopp in Bangkok gewesen. Der Flug dahin hatte einen Zwischenstopp in Kiev. Auf diesem ersten Flug lernte ich dann die erste Person auf meiner Reise kennen: Radwan. Radwan war zu Besuch bei seiner Familie in Deutschland und nun auf dem Weg in seine Heimat Jordanien. Es ist erstaunlich wie schnell man ins Gespräch miteinander kommt wenn man alleine reist. Die Zeit verging rasend schnell und wir haben Telefonnummern ausgetauscht, denn er möchte so gern immer mal ein paar Bilder geschickt bekommen. Der zweite Flug war dann doch etwas anstrengender und nach  insgesamt 15h Flugzeit bin ich endlich in Bangkok angekommen. Ein ziemlich überschaubarer Flughafen. Zur Passkontrolle, erstes Geld holen, Backpack einsacken und dann hinaus ins wilde Bangkok.


Taxi vom Flughafen in die Stadt

Ich habe mir ein Taxi zu meinem Hostel (Backpack Station) genommen. Wir benötigten fast 2 Stunden dorthin, da mein Taxifahrer leider nicht so genau wusste wo er hin muss, denn ein Großteil der Backpacker die nach Bangkok kommen, wollen zunächst  in die berühmte Khao San Road. Mein Zimmer im Hostel ist klein, hat nur ein Bett und ein Fenster, aber es ist sauber und ausreichend für 3 Nächte.
Am nächsten Tag trifft er mich dann, der Kulturschock. Diese Stadt ist unglaublich groß, so viele Menschen leben hier. Die vielen Autos und noch mehr Roller (auf denen oftmals 3 Personen, riesen Tüten, Reifen, Babys und Pakete mitfahren) und Tuk Tuk’s wohin man schaut. Und dazu ist es sehr heiß und man benötigt eine Weile um sich an die Luftfeuchtigkeit zu gewöhnen.

 

Skytrain in Bangkok

Ich entdecke die Skytrain. Es ist sehr einfach damit zu fahren, denn es gibt nur 2 Linien. Eine Fahrt kostet zwischen 31 und 44 Baht, also um die 1€. Ich fahre zur Haltestelle Punnawitthi. Dort befindet sich einer der größten Tempel, der Wat Dhammamongkol. Er hat 14. Stockwerke und ist damit sehr beeindruckend. Ich treffe in dieser Gegend hauptsächlich Thai’s an. Ihre Blicke durchbohren mich. Meine helle Haut macht ihnen wahrscheinlich sehr zu schaffen. Ich probiere etwas Thaifood an den berühmten Garküchen auf der Straße, u.a. Padthai, frische Mangos, Sushi und Shrimps und bin beeindruckt. Es ist so lecker. Im übrigen schmeckt das Bier hier auch echt gut 😉
Am nächsten Tag fahre ich mit der Skytrain zur Haltestelle Siam. Dort befindet sich das Siam Center und das Siam Paragon und meine Umsteigemöglichkeit um zur Haltestelle Saphan Taksin und somit zum Central Pier am Chao Phraya River zu gelangen. Ich möchte den Königspalast und den Wat Phra Khaeo besuchen und das kann man mit einer Bootsfahrt sehr gut. Das Gelände ist überfüllt mit Menschen. Die Größe und Weitläufigkeit ist unfassbar beeindruckend. 94% der Menschen in Thailand sind buddhistisch und sollten wohl mindestens einmal im Leben hier gewesen sein.

Der große Palast und Wat Phra Kaeo
Tempelumgebung des großen Palastes und Wat Phra Kaeo
Bei Backpackern beliebt: die Khao San Road

Auf den Rückweg lasse ich mich von einem Tuk Tuk zur Khao San Road fahren um mir einmal diese bei Backpackern bekannte Straße anzusehen. Ich kann den Hype darum nicht ganz nachempfinden. Um sich Bangkok umfassend anzuschauen benötigt man allerdings viel mehr Zeit. Die Distanzen sind groß und man braucht viel Zeit um von A nach B zu gelangen, wobei es hier fast einfacher ist als in so mancher Stadt in Deutschland. Am Donnerstag fahre ich mit einem Taxi zum Busbahnhof (welcher ca 2 mal so groß ist wie die Arcaden in Gera 🙂 und wir benötigen aufgrund der verrückten Rush Hour 2 Stunden für 20 km.
Ich komme also zu spät zum Bus aber das ist hier kein großes Problem. Im Bus lerne ich Abby aus Santa Cruz in Kalifornien kennen. Sie war 4 Monate in Neuseeland und möchte jetzt noch 3 Wochen in Thailand verbringen. Leider möchte sie nicht nach Koh Phangan und steigt schon eher aus. Es gibt einen Mitternachtssnack in einem local Restaurant. Eine Drehscheibe mit Reis in der Mitte den man mit einigen Sachen daneben garnieren kann. Ich kann euch nicht sagen was es genau war, aber es war sehr lecker 😉 Eine Fahrt mit der Fähre und nach 15 h komme ich auf Koh Phangan an. Mein Bungalow (Amaresa Resort & Skybar) in Haad Rin im Süden der Insel, zu dem ich übrigens mit dem Roller gefahren bin, mit Backpack vorne drauf ;), ist ein Traum. Sehr ruhig und direkt am Strand. Das Wasser ist Badewannenwasserwarm. Momentan liege ich in der Hängematte und lasse mir die Sonne auf den Bauch scheinen.  Cheers 😉 

TukTuk Fahrer in Bangkok
TukTuk Fahrer in Bangkok

✈ "Mit Mut fangen die schönsten Geschichten an." 8 Monate Reiseabenteuer in Südostasien Indien - meine große Liebe ❤ Malaysia ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.